Truthahnfilet - abseits der ausgetretenen Gänge - Juni 2021

gehackte geräucherte Putenburger

Wenn Sie glauben, Sie hätten fast alles getan, was ein Koch mit Hähnchenbrust ohne Knochen und ohne Haut tun kann, ist es möglicherweise an der Zeit, über die Türkei zu sprechen.

Abgesehen von dem großen Vogel an Thanksgiving und dem gemahlenen Truthahn, wenn sie sich nach einem gesünderen Burger sehnen, übersehen die meisten Menschen den Truthahn.



Meinetwegen. Gemahlener Truthahn kann trocken und geschmacklos sein. Und wer hat an den meisten Abenden der Woche Zeit, einen Vogel (oder sogar eine massive Brust) zu braten?



Das Putenfilet - ein dicker Fleischstreifen zwischen den Brüsten des Vogels - erweist sich jedoch als bequeme, köstliche und gesunde Alternative.

Da das Filet zu Lebzeiten des Vogels nicht viel trainiert, ist das Fleisch besonders zart.



Und wie Hähnchenbrust ist es unglaublich vielseitig, passt gut zum Grill, zur Pfanne oder zum Ofen und passt gut zu jedem Geschmack oder jeder Marinade.

Die Tenderloins - die im Durchschnitt zwischen acht Unzen und einem Pfund liegen - sind auch für eine Vielzahl von Schnitten geeignet. Schneiden Sie sie quer in Medaillons, längs in Tender zum Panieren und Backen oder in Stücke zum Braten.

Tenderloins eignen sich aufgrund ihrer Größe auch gut zum Füllen. Verwenden Sie eine Schälmaschine, um einen Schlitz entlang einer Seite des Fleisches zu schneiden (ohne den ganzen Weg durchzuschneiden). Dadurch entsteht eine Tasche, die mit einer Mischung aus Ricotta-Käse, Ei, Kräutern und gehacktem Gemüse gefüllt werden kann.



was auf ein Sandwich zu setzen

Die wirklichen Vorteile von Putenfilets sind der Geschmack und die Textur. Obwohl sie Hähnchenbrust ähneln und in nahezu jedem Rezept verwendet werden können, das sie erfordert, ist der Geschmack robuster und die Textur zarter und feuchter.

Sie sparen auch ein paar Kalorien. Eine 4-Unzen-Portion Putenfilet hat 130 Kalorien und 0,5 Gramm Fett. Die gleiche Portion Hühnerbrust ohne Knochen und ohne Haut hat 144 Kalorien und fast sechs Gramm Fett.

Gehackte rauchige Truthahn-Burger mit Manchego

Verbannen Sie alle Vorstellungen von ausgetrockneten gemahlenen Puten-Burgern. Diese Technik produziert wirklich feuchte Burger. In der Tat, wenn Sie die Pastetchen bilden, werden sie sehr feucht und unordentlich sein. Sobald sie auf den Grill kommen, halten sie gut zusammen.

Anfang bis Ende: 20 Minuten Portionen: 4 1 großes Ei ½ Teelöffel Knoblauchpulver ½ Teelöffel Senfpulver ½ Teelöffel geräucherter Paprika ½ Teelöffel gemahlener schwarzer Pfeffer Prise koscheres Salz 1¼ Pfund Putenfilet, in große Stücke geschnitten 2 Unzen Schinken 4 Unzen Hamburgerbrötchen 4 Unzen Manchego Käse

Heizen Sie einen Grill auf mittlere Hitze. Die Roste einölen oder mit Kochspray bestreichen.

In einer großen Schüssel Ei, Knoblauchpulver, Senfpulver, Paprika, schwarzen Pfeffer und Salz verquirlen. Beiseite legen.

Kombinieren Sie in einer Küchenmaschine den Truthahn und den Schinken. Pulsieren, bis das Fleisch gut gehackt, aber immer noch klobig ist, insgesamt ca. 10 Sekunden. Kratzen Sie die Seiten der Schüssel ab und pulsieren Sie erneut, wenn große Stücke nicht gehackt werden.

Das Fleisch mit der Eimischung in die Schüssel geben und gut mischen. Das Fleisch zu vier losen Pastetchen formen. Sie werden feucht sein und nicht gut zusammenhalten.

Legen Sie die Burger vorsichtig mit einem Spatel auf den Grill und kochen Sie sie abgedeckt vier bis fünf Minuten lang. Drehen Sie die Burger um - sie sollten fest genug sein, um sich jetzt leicht bewegen zu können - und kochen Sie weitere vier bis fünf Minuten oder bis sie in der Mitte 165 Grad Fahrenheit anzeigen.

Belegen Sie jeden Burger mit einem Viertel des Käses und servieren Sie ihn auf einem Brötchen.

Nährwertangaben pro Portion (Werte werden auf die nächste ganze Zahl gerundet): 420 Kalorien; 130 Kalorien aus Fett (31 Prozent der Gesamtkalorien); 15 g Fett (6 g gesättigt; 0 g Transfette); 145 mg Cholesterin; 23 g Kohlenhydrate; 52 g Protein; 1 g Faser; 1070 mg Natrium.

J. M. Hirsch ist der nationale Lebensmittelredakteur für The Associated Press. Er ist der Autor des aktuellen Kochbuchs Hoher Geschmack, wenig Arbeit: Das Kochen unter der Woche neu erfinden . Er bloggt auch bei LunchBoxBlues.com .